Druck-Prüfstand

Abstract: Der Druckprüfstand ist eine methodisch Versuchsanlage des BFT zur Durchführung von Festigkeitsprüfungen an Druckbehältern.

Suchbegriffe: Druckprüfung, Festigkeitsprüfung, Messstand  

Beschreibung: Zur Erweiterung der Prüf- und Messeinrichtung im BFT sollte ein Versuchsstand entwickelt und gebaut werden, der den ständigen Bedarf an der Durchführung von Festigkeitsprüfungen an Druckbehältern abdeckt. Mittels CAD wurden mehrere Varianten eines Versuchsstandes entwickelt und diskutiert. Das Grundprinzip ist eine Druckbeaufschlagung über eine Prüfflüssigkeit (Wasser-xx-Gemisch. Dies verhindert im Falle des Versagens des Prüflings eine gefährliche Energiefreisetzung (Explosion) wie sie bei gasförmigen Medien gegeben ist. Der Prüfstand ist durch Integration in ein eigenes rollengelagertes Gestell mobil ausgeführt. Angeschlossen wird der Prüfling über Stadardverbindungen oder –flansche. Der Prüfdruck wird mittels einer Hochdruckhandpumpe aufgebracht und an den Membranmanomerter angezeigt.
Prinzipiell sind drei Verfahrensmodi möglich:
· Pumpen
· Sperren zur Standprüfung (Lecktest)
· Ablassen  

Stichpunktartig sind die Versuchsstandparameter wie folgt zusammengefasst:
· Prüfdruck erzeugt durch Hochdruckhandpumpe der Firma Enerpac Kreis1: Niederdruck max. 350 bar Kreis2: Hochdruck max. 700 bar
· Prüflingsgröße Abmessung Prüfraum: 475x475x450 mm
· Mobiler Messstand
· austretende Flüssigkeit wird im Auffangbehälter gesammelt
· Druckaufbringung durch Wasser–Glykol-Hydrauliksystem
· Druckmessung durch Testmanometer mit integrierter Maximalanzeige à Genauigkeitsklasse: ±0,5%
· Splitterschutz durch verstärkte Schutzhaube