line
< Das Universum in einem Kristall

Fahrversuchsanlage SupraTrans des IFW Dresden geht nach Karlsruhe

06.09.2017

Gemeinsam Presseinformation des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) zur gemeinsamen Weiterentwicklung der Fahrversuchsanlage SupraTrans


Die Fahrversuchsanlage SupraTrans des IFW Dresden wurde 2011 in Dresden-Niedersedlitz errichtet. Das Funktionsprinzip basiert auf dem stabilen Schweben massiver Hochtemperatur-Supraleiter über einem magnetischen Fahrweg. Ziel der Forschungsarbeiten ist die Erprobung der Fahrzeug- und Fahrwerkskomponenten eines supraleitenden Schwebesystems zum Transport von Personen oder Gütern unter praxisnahen Betriebsbedingungen. Hierzu wurde in einer angemieteten Halle in Dresden-Niedersedlitz die Fahrversuchsanlage mit einem Rundkurs von 80 m Länge betrieben. In diesem Rahmen wurden erfolgreich Langzeitstudien betrieben und neue Lösungen für Weichen und schaltbare Schienenelemente entwickelt. Nach sechs Jahren intensiver Betriebs- und Entwicklungszeit ist die Erprobungsphase des Innenbetriebs weitgehend abgeschlossen.

Die darauf aufbauenden nächsten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten werden auf der spezifischen Weiterentwicklung des Gesamtsystems für den praktischen Dauerbetrieb fokussieren. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit dem Institut für Technische Physik des Karlsruher Institut für Technologie soll insbesondere der Dauerbetrieb im Außenbereich und die Nutzung kryogenfreier  Supraleitungskühltechnik erforscht und erprobt werden. Da die fachlichen Systemkompetenzen für Supraleitungsanwendungen und Kryotechnik für dieses Projekt im KIT konzentriert und die erforderlichen räumlichen Möglichkeiten im IFW nicht gegeben sind, haben die Projektpartner vereinbart, die Fahrversuchsanlage von Dresden nach Karlsruhe zu transferieren und dort am Campus Nord des KIT zu betreiben.  

Neben der Forschung- und Entwicklungsarbeit wurde die Fahrversuchsanlage Supratrans vielfältig für Präsentationen genutzt, um potentiellen Projektpartnern, der interessierten Öffentlichkeit und vor allem Schüler- und Studentengruppen diese neue Technologie nahezubringen. Auch dieser Aspekt wird am Karlsruher Standort erhalten bleiben, wo die direkte Anbindung an ein neu entstehendes Schülerlabor zum Thema Energie sowie an ein Informationszentrum zu Anwendungen der Supraleitung vorgesehen ist.  

Nachwuchsförderung und die öffentlichkeitswirksame Präsentation von Wissenschaft und Technik haben für das IFW Dresden einen hohen Stellenwert. Schüler- und Besuchergruppen sind am IFW-Standort Dresden, Helmholtzstraße 20,  herzlich willkommen, sich vor Ort über die Forschungsthemen des IFW zu informieren. Neben der Hochtemperatur-Supraleitung werden viele spannende Themen aus den Gebieten Festkörper-, Material- und Werkstoffforschung, Quantenphysik und Nanotechnologie zielgruppengerecht aufbereitet und von Wissenschaftlern präsentiert.    

Kontakt für weitere Informationen

Dr. Ruben Hühne
Tel.      0351 4659-716
r.huehne@ifw-dresden.de  

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Dr. Carola Langer
Tel. 0351 4659-234
c.langer@ifw-dresden.de  


Kontakt

Dr. Carola Langer
IFW Dresden
Helmholtzstraße 20
01069 Dresden

E-Mail
Tel. (0351) 4659 234
Fax (0351) 4659 500