yellow illuminated skywalk in the courtyard of IFW


Zahlen & Fakten

Finanzen

Die institutionelle Förderung des IFW erfolgt durch den Bund und die Länder. Im Jahr 2017 betrug diese Förderung insgesamt 32.245.000 EUR. Darüber hinaus wirbt das IFW jährlich Dritttmittel in Höhe von rund 8,5 Millionen Euro ein. Davon kamen 2017 rund 3,4 Millionen Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), 2,4 Millionen Euro aus EU-Programmen, 1,1 Millionen Euro aus Projektmitteln des Bundes, 0,6 Millionen Euro aus der Industrie und 1,0 Millionen Euro von anderen Quellen, darunter dem Freistaat Sachsen.

Personal

Zum 31. Dezember 2017 waren am IFW 479 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, darunter 88 Doktoranden sowie 16 Auszubildende in sieben verschiedenen Berufsausbildungen und zwei Wirtschaftsstudenten einer Berufsakademie. Zusätzlich waren am IFW 53 Stipendiaten tätig, darunter 20 Doktoranden.
Gleichberechtigung und Familienfreundlichkeit sind erklärte Ziele des IFW Dresden. Im Jahr 2017 lag der Frauenanteil in wissenschaftlichen Positionen bei 22,4% und der Anteil von Frauen in wissenschaftlichen Führungspositionen bei 19,4%. Das IFW unterstützt seine Beschäftigten dabei, Familienleben und berufliche Anforderungen in Einklang zu bringen und stellt sich regelmäßig dem Audit „berufundfamile".

Unser Output: Veröffentlichungen und Patente

Im Jahr 2017 haben IFW-Wissenschaftler 444 referierte Zeitschriftenartikel veröffentlicht, eine beträchtliche Anzahl von ihnen in  sehr renommierten Zeitschriften. Darüber hinaus hielten IFW-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 169 eingeladene Vorträge auf Konferenzen und Kolloquien. Zum 31. Dezember 2017 hielt das IFW 117 Patente in Deutschland und 94 internationale Patente.

Zur Geschichte

Das IFW Dresden wurde am 1. Januar 1992 aus dem früheren Akademie-Institut heraus gegründet. Es ist aus dem größten Materialforschungszentrum der DDR hervorgegangen, das schon zu dieser Zeit internationales Ansehen genoss. Inzwischen hat sich das IFW Dresden zu einem international führenden Institut auf ausgewählten Gebieten der naturwissenschaftlich fundierten Materialforschung entwickelt.